Call: efas-Nachwuchsförderpreis 2019

Auch in diesem Jahr möchten wir Sie herzlich dazu auffordern, herausragende wissenschaftliche
Abschlussarbeiten (Diplomarbeiten, Bachelor- und Masterarbeiten oder Dissertationen) von
Studentinnen und Absolventinnen für den efas-Nachwuchsförderpreis (in memoriam Angela Fiedler) für das Jahr 2019 einzureichen. Vorschläge von herausragenden Arbeiten durch die Gutachter_in sind dabei ebenso willkommen wie Selbstbewerbungen. Der Preis ist in Höhe von 500€ für eine Diplom-, Bachelor- oder Masterarbeit und in Höhe von 750€ für eine Dissertation dotiert. Er wird für Abschlussarbeiten mit der thematischen Ausrichtung auf Frauen- und Geschlechterforschung im wirtschaftswissenschaftlichen Kontext verliehen, die im Zeitraum vom 1. Juli 2018 bis 31. Juli 2019 abgeschlossen wurden/werden.

Weiterlesen

Bericht von der 16. efas-Fachtagung „Frauen global: Perspektiven der feministischen Ökonomie“

Am 7. Dezember 2018 diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 16. efas-Fachtagung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin wichtige Beiträge und Erkenntnisse zu Geschlechtergerechtigkeit und nachhaltiger Teilhabe von Frauen an weltweiten ökonomischen Entwicklungen. Es wurde dabei besonders ein Blick in den Globalen Süden geworfen und die Frage diskutiert, wie Erkenntnisse aus diesem Teil der Welt auch die Forschung in Deutschland weiterbringen können. Continue reading

efas-Nachwuchsförderpreise 2018 verliehen!

Auf der 16. efas-Fachtagung am 7. Dezember 2018 wurde bereits zum elften Mal der
efas-Nachwuchsförderpreis für exzellente wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeiten auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung verliehen. Unter 17 eingereichten Abschlussarbeiten hat der wissenschaftliche Ausschuss eine herausragende Arbeiten ausgewählt und prämiert. Wir gratulieren herzlich der Preisträgerin Angelika Holzmaier (Universität Erlangen-Nürnberg) mit ihrer Masterarbeit zum Thema „The effects of emergency contraception on women’s socioeconomic status: empirical evidence from European data”.